C L I C C - C O A C H I N G      J E L E  P I L A R  W E I S K O P  F

 
/

 


ERLEBNISPÄDAGOGIK



DER MENSCH WIRD GEBOREN, UM ZU LEBEN

UND NICHT, UM SICH AUF DAS LEBEN VORZUBEREITEN


In der Psychologie unterscheidet man zwischen zwei Kategorien des „Erlebens“: Die Kognition als die interne Repräsentation des Erlebten und die Emotionen, die das Erleben begleiten. Zeitdruck, Stress, exzessive Computernutzung oder dergleichen verdrängen oft Facetten des Erlebens und des Lebendigen.

 

Die jugendliche Umgangssprache ist um das Wort „real“ (in der englischen Aussprache erweitert worden). Es bedeutet so viel wie „Das ist wirklich echt. Das gibt es tatsächlich.“ Es ist nicht nur (aus)gedacht, nicht virtuell, sondern lebendig. Ein sprachlicher Hinweis auf tiefgreifende Veränderungen der Wahrnehmung und des Erlebens. – Ein weiterer Aspekt des Realen kommt im Satz von Pestalozzi zur Geltung: „Der Mensch wird geboren, um zu leben, nicht, um sich auf das Leben vorzubereiten.“ Daher liegt ein Focus des CLICC-COACHING auf dem (Er-) Leben.

 

In der Arbeit des CLICC-COACHING wird ergänzend zu verhaltenstherapeutischen Aspekten teils unmittelbare persönliche (Alltags-) Erfahrung in den Coachingprozess einbezogen. Das können banale Alltagserfahrungen ebenso sein wie besondere Aktionen, außergewöhnliche Erlebnisse und Eindrücke,  die Erledigung organisatorischer und administrativer Aufgaben.oder die Begleitung zur Universität, zu Ärzten oder Ämtern.

       

In dem gemeinsamen Erleben begegnen wir uns im Coaching auf einer lebendigen Ebene, die eine große Chance für den Aufbau einer tragfähigen, vertrauensvollen Beziehung bietet. 


 

 

 




 

0 1 7 1  -  1 6 0  6 4 0 1

@

0 2 2 8 - 2 8 0  3 3  1 1